Gibt es einen Zusammenhang zwischen ADHS im Erwachsenenalter und Alkoholdelikten im Straßenverkehr?

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist mit funktionellen Beeinträchtigungen der Aufmerksamkeit verbunden. Diese wiederum spielt beim Autofahren eine wichtige Rolle. Forscher der Universitäten Bremen und Hamburg haben nun den Zusammenhang zwischen ADHS und Alkoholdelikten im Straßenverkehr untersucht und kommen zu aussagekräftigen Befunden.

Grundsätzlich belegt eine Vielzahl internationaler Studien ein höheres Risiko für Unfälle bei Erwachsenen mit ADHS besonders in eintönigen Situationen. Zudem begünstigt ihre herabgesetzte Impulskontrolle unreflektiertes und gefährliches Fahrverhalten und schließlich gibt es Erkenntnisse über den Zusammenhang von ADHS und Substanzmittelmissbrauch. Forscher der Universitäten Bremen und Hamburg haben nun den Zusammenhang zwischen ADHS und Alkoholdelikten im Straßenverkehr anhand zweier Stichproben miteinander verglichen.
Eine Normgruppe (Bevölkerungsrepräsentativ) N=1845 und eine Gruppe auffälliger Verkehrsteilnehmer (Schulungsteilnehmer) N=467. Bei den auffälligen Verkehrsteilnehmern gab es deutlich mehr ADHS Symptome als in der Normgruppe. Insbesondere substanzmittelauffällige Teilnehmer wiesen eine solchermaßen erhöhte ADHS- Symptomatik auf, die bis zu 2,5 mal höher war als in der Normgruppe. Je höher der Blutalkohol war, desto höher war auch die ADHS Symptomatik.

Bewertung
Die Studie verdeutlicht zweifelsfrei, dass ein deutlicher Zusammenhang zwischen ADHS und substanzmittelbasierten Delikten im Straßenverkehr besteht. Es scheint eine ungünstige Wechselwirkung zwischen der ADHS Symptomatik (z.B. erhöhte Ablenkung, gesteigerte Impulsivität) und der Bereitschaft zum Substanzmittelkonsum zu geben. Diese Erkenntnisse sollten bei verkehrspsychologischen Schulungsmaßnahmen berücksichtigt werden und beim Vorliegen von ADHS -Symptomen sollte eine therapeutische Versorgung, durch Pharmakotherapie und/oder kognitive Verhaltenstherapie veranlasst werden.

Quelle:
Schmidt S., Petermann F., Kolra H.G.  & Brieler P. (2013).  Zum Zusammenhang von ADHS und Alkoholdelikten im Staßenverkehr. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 61 (1) 2013, 45-49

Dieser Beitrag wurde unter ADHS-bei-Erwachsenen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.